Zu den Inhalten springen
St. Elisabeth Gruppe
St. Elisabeth Gruppe
HomeHome
News

02.07.2021

Behandlungsqualität der Adipositas- und Hernienchirugie im Marien Hospital Witten bestätigt

Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Marien Hospital Witten kann sich über zwei Zertifizierungen durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) freuen: Das Adipositaszentrum ist zum Referenzzentrum hochgestuft worden, das Hernienzentrum wurde erneut als Kompetenzzentrum bestätigt. Beide Zertifizierungen gelten für drei Jahre bis Ende 2023.

Adipositas beginnt ab einem BMI (= body mass index) von 30 und kann ernstzunehmende Folgeerkrankungen nach sich ziehen. Wenn Betroffenen eine Gewichtsreduktion durch Diäten oder eine Umstellung der Lebensgewohnheiten nicht gelingt, dann bieten die Experten des Wittener Adipositaszentrum Unterstützung in Form von umfassenden Maßnahmen wie Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie – und zwar besonders erfolgreich, wie die aktuelle Zertifizierung belegt. Bisher war das Adipositaszentrum ein Kompetenzzentrum, nun gelang die höherstufige Zertifizierung als Referenzzentrum.

Über 350 Operationen im Bereich der Adipositaschirurgie

„Wir haben im vergangenen Jahr über 350 Operationen im Bereich der Adipositaschirurgie durchgeführt, das ist ein wichtiges Kriterium für die Zertifizierung“, erklärt Prof. Dr. Metin Senkal, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Marien Hospital Witten, der Chefarzt wurde erst kürzlich zum wiederholten Mal vom Focus-Magazin in die Liste der Top-Mediziner aufgenommen. Zum Vergleich: Zur Zertifizierung als Kompetenzzentrum sind 50 Operationen pro Jahr nötig, nun wurde im Marien Hospital Witten die Marke von 350 Operationen in diesem Bereich überschritten. Die Operationen werden engmaschig qualitätsgesichert. Durchgeführt werden sie mit hoher operativer Kompetenz durch ein Team aus erfahrenen Chirurgen. „Weitere Kriterien für die Zertifizierung als Referenzzentrum sind die wissenschaftliche Arbeit unserer Klinik in diesem Bereich, sowie die Ausbildung von Chirurgen durch unser erfahrenes Team.“

Als Referenzzentrum behandelt die Klinik nun auch Patienten mit Adipositas aus benachbarten und weiter entfernten Regionen. Dies gilt auch für plastisch-rekonstruktive Operationen, wie zum Beispiel das Entfernen überschüssiger Haut- und Fettgewebsanteile, auch bekannt als Bauchdeckenstraffung. Hierfür kooperieren die Experten des Marien Hospital Witten Klinik für plastische Chirurgie des BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum.

Expertise in der operativen Behandlung von Hernien

In der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie gab es gleichzeitig einen weiteren Grund zur Freude: Das Hernienzentrum wurde als Kompetenzzentrum rezertifiziert. Hernien sind Schwachstellen im Gewebe, zumeist in der Bauchwand oder im Zwerchfell, die zu Vorwölbungen und häufig auch zu Schmerzen führen. Dies macht häufig eine Operation nötig. „Auch bei dieser Behandlungsform konnten wir unser Können erneut unter Beweis stellen“, freut sich Prof. Senkal über die Bestätigung der Arbeit von ihm und seinem Team aus erfahrenen Operateuren. Seit Jahren werden über 600 Hernienoperationen im Jahr – in aller Regel minimal-invasiv – durchgeführt. In diesem Bereich gehört die Klinik zu den TOP Krankenhäusern im Focus-Ranking

Bildunterschrift: Prof. Dr. Metin Senkal, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Marien Hospital Witten, freut sich über die Bestätigung der Behandlungsqualität seiner Klinik im Bereich Adipositas- und Hernienchirurgie.

< Zurück zur Übersicht
© St. Elisabeth Gruppe | Impressum | . Datenschutz.